Die Schwerpunktschule ist ein Lernort für Schüler*innen, bei denen sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt wurde. Der pädagogische  Auftrag besteht darin, gemeinsamen Unterricht für beeinträchtigte und nicht beeinträchtigte Kinder und Jugendliche anzubieten.

Da die IGS Maifeld eine Schule für alle Kinder ist, unabhängig von deren individuellen Kenntnissen, Fertigkeiten, Fähigkeiten und Neigungen, leben und lernen Schüler*innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf bei uns im Rahmen des Schwerpunktschulkonzepts gemeinsam mit ihren nicht beeinträchtigten Mitschülerinnen und Mitschülern.

Die Anwesenheit der Förderschullehrkraft und/oder der pädagogischen Fachkraft als einer zusätzlichen Betreuungsperson in den Schwerpunktklassen kommt der gesamten Klasse zugute, da eine zweite Beraterperson zur Verfügung steht bzw. die Kleingruppenförderung leichter durchgeführt werden kann. Die Förderung bzw. das Unterrichten durch die Förderschullehrkraft findet überwiegend innerhalb des Regelunterrichts, wenn nötig aber auch in Kleingruppen oder Einzelarbeit statt.

Die Förderschullehrkraft/pädagogische Fachkraft arbeitet mit den Klassen- und Fachlehrerkräften im Hinblick auf Differenzierungsmaßnahmen zusammen und unterstützt die beeinträchtigten Schüler*innen, die sogenannten Integrationskinder, während des Unterrichtsablaufs, indem sie z.B. Aufgabenstellungen vereinfacht erklären, während der Arbeitsphase unterstützen, differenzierte Arbeiten zusammenstellen oder komplexe Texte vereinfachen bzw. kürzen.